Bestanden!
Lina, wie
war`s denn so

EAST

Congrats, Frau Sommelière!

010816 | Anna

Heute im Gespräch: Lina Chormanskyte – Operations Manager F&B der east Group und gute Seele im east Restaurant. Lina ist quasi ein Urgestein mit ihren nur 30 Jahren. Immerhin ist sie schon 12 Jahre dabei und damit an Platz 2 derer, die dem east cosmos schon seit vielen Jahren die Treue schwören.

Linas way of work im east Hotel

Jeder fängt mal klein an. Vom Chef de Rang bis hin zur Operations Managerin F&B war es ein spannender Weg. Den Posten der Serviceleitung bekam Lina schon nach etwas mehr als 2 Jahren und es ging steil weiter: erst war sie die stellvertretende Restaurantleitung, kurze Zeit später lag die gesamte Verantwortung der Restaurantleitung in ihren Händen – und inzwischen auch die gesamte Belegschaft zu ihren Füßen. Denn mit ihrer herzlichen Art führt sie nicht nur erfolgreich ein großes Team, sondern organisiert mindestenes genauso erfolgreich das alljährliche Sommerfest für alle Mitarbeiter im east cosmos und damit sorgt sie jedes Jahr auf’s Neue für tolle Stimmung und gute Laune.

Nach 12 Jahren wird ihr immer noch nicht langweilig. Viel mehr ist ihr Interesse am Thema „Wein“ immer weiter gewachsen. Viel Zeit hat sie schon mit Schulungen von Mitarbeitern und persönlicher Weiterbildung verbracht. Warum also nicht die Ausbildung zur Sommelière wagen?

Lina im Interview

Wie lange musstest Du jetzt die Schulbank drücken?

Lina: Insgesamt 1 Jahr und 3 Monate. Dabei waren aber auch zwei Praktika. Ca. 2 Wochen war ich an der Mosel beim Weingut Markus Molitor und noch einmal eine Woche im Rheingau bei Balthasar Ress.

Easy-going oder tricky story? Wie war die Ausbildung?

Lina: Mega anstrengend! Es war viel Arbeit, aber auch super spannend. Eigentlich dachte ich, ich habe schon sehr viel Wissen über Wein – nichts da, eigentlich hatte ich keine Ahnung; vor allem nicht, was alles dazugehört. Es ging so tief in die Materie – ich habe weitaus mehr gelernt als „nur“ Wissen über Wein, auch über die Kultur, die Menschen und Anbaugebiete. Das Thema ist unglaublich umfangreich.

Wie genau lief denn die Prüfung am Schluss ab?

Lina: Die theoretische Prüfung handelte nicht nur von Wein; auch Spirituosen, Cocktails, Kaffee, Tee und natürlich Konzeption & Marketing waren Thema. Der praktische Teil umfasste dann unter anderem ein Blind Tasting. Dazu kam die Prüfung am Gast – Weinempfehlungen zu Menues aussprechen und immer wieder Alternativen finden.

Hätte Dir jemand vor 12 Jahren gesagt, dass Du jetzt als Sommelière hier stehst – was hättest Du gesagt?

Lina: Der ist doch nicht ganz dicht! *lacht

Nachteule oder früher Vogel? Wann hast Du in die Bücher geschaut?

Lina: Immer und ständig. Das war gar nicht so einfach neben meinem „normalen“ Job in der Gastronomie. Also habe ich Lücken gefunden, in kurzen Pausen im Büro gelernt oder nachts im Bett bis ich über dem Buch eingeschlafen bin. Außerdem musste meine Wohnung herhalten – überall hingen Post Its und Skizzen. Sogar in meiner Handtasche hatte ich Karteikarten.

Schule und Job – wer war Deine Unterstützung?

Lina: Natürlich Christoph und Jens. Sie haben mich nicht nur finanziell unterstützt, auch was meine Planung der freien Tage anging. Eigentlich alle hier im Restaurant. Und auch unsere Lieferanten. Immerhin musste ich zum Teil um die 300 Weine probieren. Ohne das Sponsoring von z.B. Christopher Teger von Kramer & Groth, Andre Machon von Classico, Timo Wolff von TWH oder auch Weinland Ariane Abayan hätte ich das wohl gar nicht geschafft.

Deine erste Amtshandlung als Sommelière?

Lina: Zuerst habe ich meine Wohnung wieder auf Vordermann gebracht. Alle Post Its und Skizzen entfernt, damit ich meine Wohnung endlich wiedererkenne. *lacht

Deine persönliche Weinempfehlung ist…

Lina: Ich bin ein Fan von deutschem Riesling, in allen Variationen. Riesling ist so eine vielfältige Rebsorte.

Wir danken Dir für das Gespräch und wünschen Dir weiterhin viel Spaß mit Deinem neuen –zusätzlichen- Aufgabengebiet!